Indi­scher Weih­rauch gegen entzünd­liche Erkran­kungen

Indi­scher Weih­rauch gegen entzünd­liche Erkran­kungen

Zuletzt aktua­li­siert am

Das Gummi­harz (Olibanum indicum) des Indi­schen Weih­rauchs (Boswellia serrata) erlebt gegen­wärtig vor dem Hinter­grund alter Über­lie­fe­rungen und Erfah­rungs­werte in der Behand­lung von chro­nisch-entzünd­li­chen Erkran­kungen, wie sie sich als Auto­im­mun­erkran­kungen viel­fältig zeigen, eine Renais­sance. Die Rück­be­sin­nung resul­tiert aus ersten wissen­schaft­li­chen Studien in den 90er Jahren, die die phar­ma­ko­lo­gi­schen Effekte des Gummi­harzes für Krank­heits­bilder mit chro­nisch-entzünd­li­chem Charakter unter Beweis stellten.

Mizellen-Weih­rauch — Ein Meilen­stein in der Behand­lung

Die Effekte von Weih­rauch werden auf eine ausge­prägt neben­wir­kungs­arme Entzün­dungs­hem­mung mit gleich­zei­tiger Stär­kung des Immun­sys­tems zurück­ge­führt. Bedeu­tung erlangten daraus in zuneh­mendem Maße ergän­zende thera­peu­ti­sche Möglich­keiten bei Erkran­kungen wie Asthma bron­chiale, Rheu­ma­toide Arthritis, Arthrose, Darm­ent­zün­dungen wie Colitis ulce­rosa oder Morbus Crohn bzw. Multiple Skle­rose. Schließ­lich fanden diese in Heil­pflanzen-Mono­gra­fien ihre wissen­schaft­liche Aner­ken­nung in Form unter­stüt­zender bzw. sympto­ma­ti­scher Thera­pie­an­sätze. Bedeutsam ist, dass das Gummi­harz des Weih­rauchs in der Aufbe­rei­tung als Mizelle, d.h. in einer Darrei­chung mit erhöhter Biover­füg­bar­keit vorliegen muss.

Was ist eine Mono­grafie?
Eine Mono­grafie ist eine Abhand­lung eines einzelnen Themas, welches umfas­send und unter Berück­sich­tung aktu­ellster Forschungs­er­geb­nisse darge­legt wird. Sie enthält zudem Thesen und Frage­stel­lungen, die über ein normales Hand- oder Sammel­buch hinaus­gehen.

Altes Wissen, neue Erkennt­nisse: Weih­rauch ist ein wirk­samer, natür­li­cher Entzün­dungs­hemmer bei Auto­im­mun­erkran­kungen.

Was sind chro­ni­sche Entzün­dungen?

Entzün­dungen stellen grund­sätz­lich eine natür­liche, heilende Schutz­funk­tion des Körpers dar. Dem stehen jedoch krank­hafte, chro­ni­sche Entzün­dungen, als soge­nannte Auto­im­mun­erkran­kungen entgegen. Bei diesen ist ein heilender Nutzen nicht erkennbar, sondern durch die Entzün­dung entstehen Schäden an den betrof­fenen Geweben. Das resul­tiert daraus, dass die durch das Immun­system gebil­deten Anti­körper fehl­re­agieren. Diese soge­nannten Auto­im­mun­erkran­kungen können u.a. die Atem­wege (Asthma bron­chiale), die Knochen- und Gewebs­er­kran­kungen (Rheu­ma­toide Arthritis, Arthrose), den Magen­darm-Trakt (Darm­ent­zün­dungen wie Colitis ulce­rosa, Morbus Crohn) und das Zentrale Nerven­system (Hirn­tumor, Multiple Skle­rose) umfassen. [1]

Aus chro­nisch-entzünd­li­chen Prozessen resul­tieren Auto­im­mun­erkran­kungen.

Wirkung von Weih­rauch bei Entzün­dungen

Entzün­dungs­sym­ptome werden durch soge­nannte Boten­stoffe, wie sie sich als Prosta­glan­dine oder Leuko­triene bemerkbar machen, hervor­ge­rufen. Diese haben einen gemein­samen physio­lo­gi­schen Ursprung. Im Gegen­satz zu den Prosta­glan­dinen, die bei verschie­densten Körper­funk­tionen eine wich­tige Rolle spielen, haben Leuko­triene nur einen schä­di­genden Einfluss auf Entzün­dungs­re­ak­tionen und Aller­gien. Sie spielen vor allem bei chro­nisch-entzünd­li­chen Erkran­kungen eine Rolle. Bei ihrer Therapie haben so auch beide einen unter­schied­li­chen Ansatz­punkt.

Wirkung von Schmerzmittel und Weihrauch bei Entzündungen
Während Schmerz­mittel Neben­wir­kungen auslösen können, wirkt Weih­rauch an anderer Stelle.

Dabei greifen übliche Schmerz­mittel in die Synthese der Prosta­glan­dine ein, woraus starke Neben­wir­kungen (Magen­be­schwerden, Nieren­be­las­tung) resul­tieren können. Kommt Kortison (Predn­isolon, Dexa­me­thason) zum Einsatz, wird das Immun­system geschwächt, es erfolgt eine Wasser­spei­che­rung im Gewebe, eine Gewichts­zu­nahme sowie die Entste­hung von Magen­ge­schwüren, Diabetes und Osteo­po­rose. Für akute Zustände im Kurz­ge­brauch sind sie notwendig und ihre Neben­wir­kungen sind dadurch über­schaubar. Weih­rauch wiederum zeigt selbst bei hohen Konzen­tra­tionen keinerlei Einfluss auf die Biosyn­these der Prosta­glan­dine. Seine Wirk­stoffe greifen dagegen, um entzün­dungs­hem­mend zu wirken, in einem kumu­la­tiven Effekt gezielt in die der Leuko­triene ein und das fast neben­wir­kungs­frei. Das ist für chro­nisch-entzünd­liche Krank­heits­ver­läufe sehr wichtig. [1, 2, 3 4, 5]

Weih­rauch kann chro­ni­sche Entzün­dungen neben­wir­kungsarm hemmen.

Rolle von Weih­rauch bei Auto­im­mun­erkran­kungen

Auf die Behand­lung mit Extrakten aus dem Harz des Indi­schen Weih­rauchs spre­chen insbe­son­dere eine Reihe chro­nisch-entzünd­li­cher Erkran­kungen an, wie z. B. die rheu­ma­toide Arthritis, Osteo­ar­thritis, chro­ni­sche Kolitis, Colitis ulce­rosa, kolla­gene Kolitis, den Morbus Crohn und das Asthma bron­chiale. Obwohl die Anzahl der klini­schen Studien und deren Ausfüh­rungen nicht immer den erfor­der­li­chen Ansprü­chen genügen, sind ihre Ergeb­nisse im Kern über­zeu­gend und werden durch präkli­ni­sche Daten, Beob­ach­tungs­stu­dien und Fall­se­rien gestützt. Wegwei­send waren dafür deut-sche Univer­si­täten mit Forschungs­ar­beiten über den Weih­rauch. Ausdruck findet das in zahl­rei­chen Disser­ta­tionen.

Weihrauch unterstützt bei Arthritis, Arthrose, Asthma und Darmentzündungen
In Studien konnte Weih­rauch gegen viele chro­ni­sche Erkran­kungen helfen.

Es ist nicht zu erwarten, dass sich durch Weih­rauch eine Heilung bei Auto­im­mun­erkran­kungen ergibt, aber eine Besse­rung der Symptome zeigte sich in etwa 60 bis 70 % der Fälle. Die meisten Autoren berichten, dass eine Behand­lung mit Weih­rauch-Aufar­bei­tungen immer gut vertragen wird. Zudem waren die beob­ach­teten Neben­wir­kungen dabei in den Weih­rauch- und Placebo-Gruppen ähnlich. [6]

Weih­rauch bietet erfolg­ver­spre­chende Therapie-Ansätze bei Auto­im­mun­erkran­kungen.

Erfah­rungen mit Weih­rauch bei Arthritis

Gute Erfah­rungs­werte gibt es in der Anwen­dung bei chro­ni­schen Gelenk­ent­zün­dungen in Form einer rheu­ma­toiden Arthritis. Dabei sind insbe­son­dere die Hände und Füße betroffen. Die Therapie bei diesem Krank­heits­bild konzen­triert sich auf das Verrin­gern bzw. das Nach­lassen der Symptome, da diese nicht heilbar sind. Gängige Schmerz­mittel sind derzeit die thera­peu­ti­schen Mittel der Wahl. Im chro­ni­schen Verlauf muss durch sie jedoch mit Magen­be­schwerden oder Nieren­be­las­tung gerechnet werden.

Auswirkungen von Weihrauch auf Arthritis
In Studien führte Weih­rauch zur Verbes­se­rung von Arthritis-Symptomen.

Weih­rauch kann nach Studi­en­lage die Beschwerden einer Arthritis maßgeb­lich lindern. So konnte durch Forschungs­ar­beiten belegt werden, dass sich unter ihm eine deut­liche Verrin­ge­rung von Schmerz, Steif­heit und mangelndem Greifen einstellte. Zwei Studien zeigten, dass die Beschwerden nach zwei bis vier Wochen sichtbar zurück­gingen und bei 60 Prozent der behan­delten Personen eine deut­liche Besse­rung eintrat. [7, 8] Diese Erkennt­nisse bestä­tigte eine rando­mi­sierte, doppel­blinde, Placebo kontrol­lierte Studie mit dem Ergebnis einer signi­fi­kanten Verbes­se­rung der Schmerzen, dem Rück­gang der Schwel­lung sowie einer verbes­serten Gelenk­be­weg­lich­keit. [9] Eine weitere Studie ergab, dass Weih­rauch in der Beein­flus­sung des Schmerz­ge­sche­hens im Vergleich zu Ibuprofen wirk­samer war. [10]

Betrach­tungs­weise von Weih­rauch bei Arthrose

Die häufigste aller entzünd­li­chen Gelenk­er­kran­kungen mit chro­ni­schem Charakter ist die Arthrose. Sie findet mit einer Zerstö­rung der Knor­pel­schicht eines Gelenks und den damit einher­ge­henden Knochen­ver­än­de­rungen ihren Anfang. Am häufigsten betroffen sind Hände, Knie und Hüften, aber auch jedes andere Gelenk kann erkranken. In komple­men­tärer Anwen­dung kann Weih­rauch durch seine zu vernach­läs­si­genden Neben­wir­kungen eine hilf­reiche thera­peu­ti­sche Möglich­keit bieten. Die derzei­tige Studi­en­lage stützt diese Hand­habe.

Die Annahme, dass Weih­rauch-Darrei­chungen entzün­dungs­hem­mend und schmerz­lin­dernd bei Arthrose wirksam sind, beruht sowohl auf präkli­ni­schen als auch auf kleinen klini­schen Studien. Eine dementspre­chend wegwei­sende Studie ergab, dass mit Bezug auf die Boswel­li­asäuren, Weih­rauch eine wirk­same Behand­lung bei Arthrose darstellen kann. [11] Das zeigte auch eine rando­mi­sierte, doppel­blinde, place­bo­kon­trol­lierte Studie bei Pati­enten mit Knie­ge­lenks­ar­throsen. Diese erhielten über acht Wochen einen Boswellia-Extrakt. Im Ergebnis wurde eine signi­fi­kante Verbes­se­rung der Schmerz­si­tua­tion, der Beweg­lich­keit und der Schwel­lungen gefunden. [12] Zum glei­chen Ergebnis kamen zwei ebenso geführte Studien. [13, 14] Eine weitere Placebo kontrol­lierte Doppel­blind-Studie über 120 Tage stellte unter Beweis, dass der deut­liche Einfluss auf die Knie­be­weg­lich­keit sowie auf die Redu­zie­rung von Schmerz und der Stei­fig­keit sich aus den syner­gis­ti­schen Effekten der Weih­rauch-Inhalts­stoffe ableiten ließ. [15]

Der tradi­tio­nelle Einsatz von Weih­rauch bei rheu­ma­ti­scher Arthritis und bei Arthrose wird von der modernen Weih­rauch­for­schung bestä­tigt.

Stel­lung von Weih­rauch bei Colitis Ulce­rosa

Frau hält sich schmerzhaft den Bauch
Weih­rauch zeigte posi­tive Ergeb­nisse bei entzünd­li­chen Darm­er­kran­kungen.

Die Colitis Ulce­rosa gehört zur Gruppe der chro­nisch-entzünd­li­chen Darm­er­kran­kungen, wobei nur der Dick­darm betroffen ist. Zum Einsatz kommen bei aktiven Schüben Predn­isolon mit seinen bekannten Neben­wir­kungen bzw. Mesa­lazin, bei dem mit Durch­fall, Übel­keit, Bauch­schmerzen, Kopf­schmerzen oder Erbre­chen zu rechnen ist. Nunmehr haben auch ergän­zende Thera­pie­an­sätze, die sich auch auf Weih­rauch beziehen, Aufnahme in die „Leit­li­nien zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulce­rosa“ gefunden. [16, 17] Das nimmt Bezug auf eine „inte­gra­tive Medizin“, wie sie von der WHO (World Health Orga­ni­za­tion) für kombi­nierte Anwen­dung von konven­tio­nellen und komple­men­tären Methoden vertreten wird.

Eine erste klini­sche Studie, die den Einsatz von Boswellia serrata-Extrakten bei der entzünd­li­chen Darm­er­kran­kung Colitis Ulce­rosa unter­suchte, erfolgte in Indien. Man kam zu dem Ergebnis, dass der Harz­ex­trakt vergleichbar gut wirkte wie das Stan­dard­the­ra­peu­tikum Mesa­lazin. [18] Ähnlich gute Ergeb­nisse ergaben zwei weitere Studien. Wie in der ersten Studie verbes­serten sich die Stuhl­ei­gen­schaften, die Krank­heits­an­zei­chen und die verschie­denen Blut­pa­ra­meter einschließ­lich Hämo­globin, Serum­eisen, Calcium, Phos­phor, Proteine und die Gesamt­leu­ko­zyten. [19, 20]

Posi­tion von Weih­rauch bei Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine chro­ni­sche Entzün­dung des Darms, die meist schub­weise verläuft. Typi­sche Symptome sind Bauch­schmerzen und starke Durch­fälle. Sein Krank­heits­ver­lauf erfasst alle Abschnitte des Magen­darm-Trakts, und kann im gesamten Verdau­ungs­trakt von der Mund­höhle bis zum After auftreten. Wesent­lich für die Morbus-Crohn-Therapie ist es, früh­zeitig damit zu beginnen, denn unbe­han­delt kann die Erkran­kung zur dauer­haften Schä­di­gung der Darm­schleim­haut führen. Aufgrund der mögli­chen Neben­wir­kungen eignen sich übliche Medi­ka­mente, wie bei Colitis ulce­rosa nicht zur lang­fris­tigen Anwen­dung. Solcher­maßen wird seit einigen Jahren dem Weih­rauch zuneh­mend Aufmerk­sam­keit geschenkt.

Bei einer rando­mi­sierten doppel­blinden Studie mit Weih­rauch zeigte sich, dass die Therapie dem des Mesa­la­zins nach einem vorge­ge­benen Bewer­tungs­ver­fahren eben­bürtig war. Werden der Nutzen und die Risiken in Bezug auf die Verträg­lich­keit betrachtet, so sind Boswellia serrata-Aufbe­rei­tungen güns­tiger zu bewerten als Mesa­lazin. [21, 22] Aus dessen Unver­träg­lich­keit ergab sich eine direkte Therapie-Empfeh­lung. [23] Des Weiteren bekam Weih­rauch-Harz für eine ausschlei­chende Kortison-Therapie seine wissen­schaft­liche Bestä­ti­gung. [24] In einer rando­mi­sierten Studie mit Weih­rauch­harz konnte das Nach­lassen der körper­li­chen Symptome bei Morbus Crohn signi­fi­kant beob­achtet werden, die sich wiederum in einer Lang­zeit­be­hand­lung bestä­tigten. [25, 26] Auf der Suche nach siche­reren und natür­li­cheren Thera­pien in der Behand­lung von entzünd­li­chen Darm-krank­heiten, unter Umge­hung von immun­un­ter­drü­ckenden Thera­pien, wurde durch eine Lite­ra­tur­re­cherche der Verweis auf Weih­rauch-Harz gefunden. [27] Auch wenn die Wirk­sam­keit des Weih­rauchs bei entzünd­li­chen Darm­krank­heiten gute Ergeb­nisse liefert, so kann ein Morbus Crohn nicht geheilt werden. In jedem Fall kann er dazu beitragen, die Schübe sowie die Proble­matik der Symptome bedeu­tend zu verrin­gern. [28]

In Früh­sta­dien von chro­nisch-entzünd­li­chen Darm­ent­zün­dungen kann Weih­rauch auf das Entzün­dungs­ge­schehen erfolg­reich Einfluss nehmen.

Sicht­weite von Weih­rauch bei Multi­pler Skle­rose

Die multiple Skle­rose (MS) ist eine häufige, chro­ni­sche, auto­im­mun­ver­mit­telte Erkran­kung des zentralen Nerven­sys­tems (ZNS) bei jungen Erwach­senen und von erheb­li­cher sozi­al­me­di­zi­ni­scher Bedeu­tung. Bei der Therapie ist zu beachten, dass in den frühen Phasen der MS die entzünd­li­chen Krank­heits­kom­po­nenten und in den späteren Phasen die neuro­de­ge­ne­ra­tiven Verän­de­rungen über­wiegen. Norma­ler­weise wird sie entzün­dungs­hem­mend mit Kortison oder mit einem Immun­mo­dula-tor wie Terif­lunomid behan­delt. Beide weisen zum Teil rele­vante bis schwere Neben­wir­kungen auf. So kann Terif­lunomid u.a. zur Schä­di­gung der Leber oder Niere führen.

Auswirkung von Weihrauch bei MS
Im Anfangs­sta­dium der Multi­plen Skle­rose zeigte Weih­rauch posi­tive Ergeb­nisse.

Weih­rauch­ex­trakt stellt als ein poten­ziell effek­tives, neben­wir­kungs­armes und daher sicheres Thera­peu­tikum mögli­cher­weise eine Alter­na­tive für eine frühe Behand­lungs­phase in der MS-Therapie dar. So zeigte eine kleine place­bo­kon­trol­lierte Unter­su­chung mit Boswellia papy­rifera auf die kogni­tiven Leis­tungen von MS-Pati­enten, dass sich eine signi­fi­kante Verbes­se­rung des visuell-räum­li­chen Gedächt­nisses einstellte, jedoch keinen Einfluss auf das verbale Gedächtnis und die Geschwin­dig­keit der Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung hatte. [29] Eine frühe Phase-II-Studie ergab erste Hinweise, dass indi­scher Weih­rauch die Entzün­dungs­ak­ti­vität bei MS signi­fi­kant senken kann. Sie zeigte eine Eindäm­mung des Nerven­scha­dens bei einer schub­för­migen MS um rund 60% und deut­li­cher Senkung der jähr­li­chen Schub­rate. [30] Gleich­falls bewies eine Studie über mehrere Jahre, dass Weih­rauch in der schub­för­migen Phase gute Wirkung in der Entzün­dungs­ak­ti­vität hatte. Zudem beob­ach­teten die Forscher einen gerin­geren Verlust an Gehirn­sub­stanz.

Dieser Umstand, bei dem die Gehirn­masse zuneh­mend schwindet und sein Volumen abnimmt, ist ein häufiger Begleiter der multi­plen Skle­rose. Sie postu­lierten, dass Weih­rauch für gering­be­trof­fene und erst kurz erkrankte Multiple-Skle­rose-Pati­enten somit eine erfolg­ver­spre­chende Behand­lungs­op­tion darstellt. [31] Mit einer vergleichs­weise kleinen SABA (Sicher­heit, Verträg­lich­keit und Wirkmechanismus)-Studie verfolgten die Forscher mittels Magnet­re­so­nanz­to­mo­grafie (MRT) den entzünd­li­chen Verlauf bei Pati­enten mit schub­för­miger MS. Sie beob­ach­teten bei diesem Unter­su­chungs­an­satz eben­falls, dass sich der Verlust an Gehirn­masse verrin­gerte. Ein weiteres Ergebnis war, dass regu­la­to­ri­sche Prozesse das Immun­system ganz erkennbar stärken können. [32]

SABA-Studie
Die SABA-Studie befasste sich mit der Sicher­heit, Verträg­lich­keit und den Wirk­mechAnismen von Boswel­li­asäuren (BA) bei MS-Pati­enten. Diese wurde vom Univer­si­täts­kli­nikum Hamburg-Eppen­dorf und dem Neuro­Cure Clinical Rese­arch Center in Berlin geprüft.

Weih­rauch kann in frühen Stadien der Multi­plen Skle­rose deren Entzün­dungs­ak­ti­vität erheb­lich redu­zieren.

Einsatz­mög­lich­keit von Weih­rauch bei Asthma bron­chiale

Inhalator und Atemmaske auf einem Tisch
Asthma und andere Entzün­dungen der Atem­wege können durch Weih­rauch gelin­dert werden.

Bei Asthma bron­chiale handelt es sich um eine chro­ni­sche, das heißt um lang andau­ernde und anfalls­artig auftre­tende, entzünd­liche Erkran­kung der Atem­wege. Diese ist mit einer erhöhten Empfind­lich­keit der Bron­chien gegen­über verschie­denen Reizen verbunden. Auch beim Asthma bron­chiale geht es um eine Krank­heit, bei der Leuko­triene im Entzün­dungs­pro­zess eine Rolle spielen. Dieser führt zu einer Veren­gung der Bron­chien und Bildung von zähem Schleim, was beson­ders die Ausat­mung behin­dert. Die übliche Behand­lung des Asthmas bron­chiale erfolgt mit Kortison und bron­chia­ler­wei­ternden Medi­ka­menten. Kortison wird inha­lativ verab­reicht, und ist bekann­ter­weise nicht neben­wir­kungs­frei.

Als ein charak­te­ris­ti­sches Anti-Leuko­trien-Mittel spricht alles dafür, dass das Harz von Boswellia serrata eine natür­liche komple­men­täre Hilfe sein könnte. [33] Daran schloss sich eine limi­tierte Placebo kontrol­lierte Studie mit Pati­enten bei Bron­chi­al­asthma über sechs Wochen an. Im Vergleich zum Placebo erbrachte das eine deut­liche Reduk­tion der Atemnot sowie einen Rück­gang der Anzahl der Anfälle. [34]

In Anbe­tracht des bekannten Nach­teils der Kortison-Thera­pien besitzen ergän­zende oder alter­na­tive Arznei­mittel bei asth­ma­ti­schen Pati­enten in der Kombi­na­tion mit einer Stan­dard­be­hand­lung, einen nach­voll­zieh­baren Stel­len­wert. Durch eine Studie mit Asthma-Pati­enten konnte das mit Weih­rauch­harz unter Beweis gestellt werden, indem die Inha­la­ti­ons­the­rapie teil­weise herab­ge­setzt werden konnte. [35] Über die Möglich­keit, leichte bis mittel­schwere Asthma-Anfälle sowie Atem­wegs­ent­zün­dungen mit einer Darrei­chung, die auch Weih­rauch enthielt, erfolg­reich zu behan­deln, konnte eben­falls berichtet werden. Das geht aus einer 56-tägigen place­bo­kon­trol­lierten und rando­mi­sierten Doppel­blind­studie hervor. Es verbes­serten sich die Werte der emotio­nalen Funk­tion und der Asth­ma­sym­ptome im Vergleich zum Placebo bereits nach vier­zehn Tagen. [36]

Asthma-Symptome werden durch Weihrauch gelindert
Durch die Verbes­se­rung der Asthma-Symptome, kann die Lebens­qua­lität gestei­gert werden.

In komple­men­tärer Anwen­dung kann Weih­rauch Asthma-Symptome lindern.

Weih­rauch-Harz als Heil­mittel

Es exis­tieren verschie­dene Weih­rauch­spe­zies, von denen Boswellia serrata (Indi­scher Weih­rauch) die am besten unter­suchte ist. Für thera­peu­ti­sche Zwecke findet sein luft­ge­trock­netes Gummi­harz (Olibanum indicum, Salai Guggal) Verwen­dung. Es wird aus seinen Stämmen und Ästen durch Anritzen gewonnen. Im Sprach­ge­brauch wird dieses Harz allge­mein als Weih­rauch bezeichnet. 2006 fand das Gummi­harz des Indi­schen Weih­rauchs (Olibanum indicum) Eingang in das Euro­päi­sche Arznei­buch (Ph. Eur.). Mit der Aufnahme in dieses Stan­dard­werk wurden die quali­ta­tiven Anfor­de­rungen an Weih­rauch für eine sichere Anwen­dung beim Pati­enten gere­gelt.

Zu den wesent­li­chen Inhalts­stoffen des Weih­rauchs zählen

  • äthe­ri­sches Öl (Isopre­noide),
  • Harz (penta­zy­kli­sche Triter­pene),
  • Boswel­li­asäuren (Triter­pen­säuren) und
  • Schleim­stoffe (Polys­ac­charide).

Von beson­derem Inter­esse sind die Bestand­teile des Rein­harzes mit über 60 % Triter­pen­säuren. [37]

Inhaltsstoffe von Weihrauch
Weih­rauch enthält viele wert­volle Inhalts­stoffe für die Gesund­heit.

Die phar­ma­ko­lo­gi­schen Effekte des Weih­rauch­harzes werden vor allem den Boswel­li­asäuren zuge­schrieben. Doch als Viel­stoff­ge­misch sind auch weitere Inhalts­stoffe an der Wirk­sam­keit additiv und syner­gis­tisch, entspre­chend mitbe­stim­mend betei­ligt. [33, 38, 39, 40, 41] Das Gummi­harz ist eines der wenigen pflanz­li­chen Heil­mittel, dessen Inhalts­stoffe weit­rei­chend isoliert und in ihrer Wirkungs­weise unter­sucht wurden. [1, 42] Dementspre­chend konnten für ihn entzün­dungs­hem­mende, Immun­system verstär­kende, Zell- und Gewe­be­wachstum hemmende, schmerz­lin­dernde und anti­mi­kro­bi­elle Eigen­schaften nach­ge­wiesen werden. [2]

Weih­rauch-Harz zeigt als Viel­stoff­ge­misch viel­fäl­tige phar­ma­ko­lo­gi­sche Effekte.

Biover­füg­bar­keit von Weih­rauch

Weih­rauch ist schwer wasser­lös­lich und wird deshalb nur zu einem geringen Teil im Magen-Darm­trakt aufge­nommen. Das verrin­gert seine thera­peu­ti­sche Verfüg­bar­keit, d.h. seine Biover­füg­bar­keit. [43, 44]

Unter Beach­tung seiner nied­rigen Biover­füg­bar­keit, werden auf dem Markt haupt­säch­lich hoch­do­sierte Weih­rauch-Kapseln ange­boten. Vor diesem Hinter­grund wurde eine spezi­elle löslich­keits­ver­mit­telnde Tech­no­logie entwi­ckelt. Mit dieser wird Weih­rauch-Harz mit Hilfe eines paten­tierten Verfah­rens in einen wasser­lös­li­chen und säure­sta­bilen kugel­för­migen, mole­ku­laren Verbund aus ober­flä­chen­ak­tiven Verbin­dungen zu soge­nannten Mizellen einge­schlossen wird. Dadurch wurde die körper­liche Verfüg­bar­keit der Inhalts­stoffe des Weih­rauch-Harzes wesent­lich verbes­sert. Dement-spre­chend können bereits nied­rige Mengen des Gummi­harzes eine hohe Wirkung am Zielort errei­chen. Auf diese Weise wirken bereits 50 mg Mizellen-Weih­rauch­harz mit 20-facher Biover­füg­bar­keit wie 1000 mg normaler, nativer Gummi­harz. [45]

Mizellen-Weih­rauch ist eine Darrei­chung mit hoher Biover­füg­bar­keit.

Wissen­schaft­liche Aner­ken­nung des Weih­rauchs

Weih­rauch wird bereits ab 1872 im Deut­schen Arznei­buch 1 (DAB 1) erwähnt. Noch im Ergän­zungs­band zum Deut­schen Arznei­buch 6 (DAB 6, 1953) war Weih­rauch­harz aufge­führt. Geriet dann aber aufgrund einer fehlenden wissen­schaft­li­chen Daten­lage in Verges­sen­heit.

Infolge aktu­eller Bewer­tungen fand Weih­rauch 2005 seine Aufnahme als Arznei in die Mono­gra­phie „Indi­scher Weih­rauch“ des Deut­schen Arznei­mittel-Codex (DAC). Für die euro­päi­sche Ebene wurden seine quali­ta­tiven Para­meter im September 2006 in die Mono­gra­phie „Indian Fran­kin­cense“ (Olibanum indicum) des Euro­päi­schen Arznei­buchs (Ph. Eur.) aufge­nommen.

Seine medi­zi­ni­sche Aner­ken­nung hat Weih­rauch schließ­lich beim euro­päi­schen Dach­ver­band der natio­nalen Gesell­schaften für Phyto­the­rapie (ESCOP) zur Unter­stüt­zung bei schmerz­hafter Osteo­ar­thritis sowie zur sympto­ma­ti­schen Behand­lung entzünd­li­cher Darm­krank­heiten gefunden.
Die Mono­grafie der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion (WHO) hat wiederum als Anwen­dungs­ge­biete Arthritis, Bron­chi­al­asthma, Morbus Crohn, ulzera­tive Kolitis und Rheuma aner­ken­nend erfasst. [2]

Weih­rauch hat wissen­schaft­liche Aner­ken­nung bei chro­nisch-entzünd­li­chen Erkran­kungen erhalten.

Zusam­men­fas­sung

Seit den 90er Jahren erfolgten vor dem Hinter­grund alter Über­lie­fe­rungen und Erfah­rungs­werte umfang­reiche Forschungs­ar­beiten über das Gummi­harz des Indi­schen Weih­rauchs (Boswellia serrata). Diese stellten dessen anti­ent­zünd­liche Wirkung sowie die Stär­kung des körper­ei­genen Abwehr­sys­tems bei chro­ni­schen Krank­heits­bil­dern unter Beweis. Auf der Basis dieser wissen­schaft­li­chen Erkennt­nisse fand Weih­rauch-Harz seinen Eingang in verschie­dene Heil­pflanzen-Mono­gra­fien. In diesen wird ihm eine weit­rei­chende thera­peu­ti­sche Bedeu­tung in der Behand­lung von Auto­im­mun­krank­heiten, in unter­stüt­zender bzw. sympto­ma­ti­scher Anwen­dung, nahezu neben­wir­kungs­frei zuer­kannt. Zu diesen zählen u.a. Arthrose, Bron­chi­al­asthma, Morbus Crohn, Colitis ulce­rosa, Multiple Skle­rose sowie rheu­ma­toide Arthritis. Bedeutsam ist dabei, dass bei diesen Erkran­kungen, seine zusätz­liche Anwen­dung bei übli­cher Arznei­ver­ord­nung zu wirkungs­ver­stär­kenden Ergeb­nissen führt. Dadurch ergeben sich die Hand­habe einer gerin­geren Dosie­rung der synthe­ti­schen Mittel und damit eine Mini­mie­rung ihrer belas­tenden Begleit­ef­fekte unter dem Aspekt einer Dauer­me­di­ka­tion.

Eine große Bedeu­tung besitzt die Anwen­dung von Weih­rauch auf Mizellen-Basis. Nur mit Hilfe dieser Darrei­chungs­form kann sein Gummi­harz dort seine volle Wirkung in erfor­der­li­cher Konzen­tra­tion entfalten, wo er benö­tigt wird.

Quellen

[1] Ammon, H.P.: Weih­rauch – Anwen­dung in der west­li­chen Medizin. Springer 1. Aufl. 2018

[2] Schil­cher, H. (Hrsg.): Weih­rauch, Gummi­harz des Olibanums indicum. Leit­faden Phyto­the­rapie. Urban & Fischer 5. Aufl. 2016

[3] Park, Y. S. et al.: Acetyl-11-keto-beta-boswellic acids (AKBA) is cyto­toxic for menin­gioma cells and inhi­bits phos­pho­ry­la­tion of the cellular-signal regu­lated kinase 1 and 2. Eico­sanoid Congress Boston (1999) 118

[4] Bert­sche, T.: Effekte poly­cy­cli­scher Triter­pene aus Boswellia spec. auf Mitogen-akti­vierte Kinasen in neutro­philen Granu­lo­cyten und Glio­blas­toma-T98G-Zellen. [Disser­ta­tion] Eber­hard Karls Univer­sität Tübingen 2001

[5] Holtmeier,W. et al.: Rando­mized, placebo-controlled, double-blind trial of Boswellia serrata in main­tai­ning remis­sion of Crohn’s disease: good safety profile but lack of effi­cacy. Inflamm. Bowel. Dis. 2011; 17: Seite 573–582 https://​academic​.oup​.com/​i​b​d​j​o​u​r​n​a​l​/​a​r​t​i​c​l​e​/​1​7​/​2​/​5​7​3​/​4​6​3​6155 Abge­rufen am 12.12.2019

[6] Ammon, H. P.: Boswellic Acids and Their Role in Chronic Inflammatory Diseases. Advances in Expe­ri­mental Medi­cine and Biology . 2016; 928: Seite 291–327 https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​u​b​m​e​d​/​2​7​6​7​1822 Abge­rufen am 12.12.2019

[7] Etzel, R.: Special extract of Boswellia serrata (H15) in the treat­ment of rheu­ma­toid arthritis. Phytomed. 1996; 3: Seite 91–94. https://​www​.scien​ce​di​rect​.com/​s​c​i​e​n​c​e​/​a​r​t​i​c​l​e​/​a​b​s​/​p​i​i​/​S​0​9​4​4​7​1​1​3​9​6​8​0​0195Abge­rufen am 06.01.2020

[8] Werz, O.: Weih­rauch in der Therapie: Phar­ma­ko­lo­gi­sche Wirk­sam­keit oder doch nur Hokuspokus?Wirksamkeit oder doch nur Hokus­pokus? Power­point-Präsen­ta­tion 2007 https://​www​.uni​-muenster​.de › agver­spohl › werz_weihrauch091110 Abge­rufen am 19.12.2019

[9] Umar, S. et al.: Boswellia serrata extract atte­nuates inflammatory media­tors and oxida­tive stress in collagen induced arthritis. Phyto­me­di­cine 2014; 21(6): Seite 847–56 https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​u​b​m​e​d​/​2​4​6​6​7331 Abge­rufen am 06.01.2020

[10] Kang, J. J.: Compa­ra­tive anti-inflammatory effects of anti-arthritic herbal medi­cines and ibuprofen. Nat. Prod. Commun. 2014; 9(9): Seite 1351–1356 https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​u​b​m​e​d​/​2​5​9​1​8809 Abge­rufen am 06.01.2019

[11] Ammon, H. P.: Boswellic acids and their role in chronic inflammatory diseases. Adv Exp Med Biol 2016; 928: Seite 291–327 https://​link​.springer​.com Abge­rufen am 06.01.2020

[12] Kimmatkar, N. et al.: Effi­cacy and tole­ra­bi­lity of Boswellia serrata extract in treat­ment of osteo­ar­thritis of knee ‒ a rando­mized double blind placebo controlled trial. Phyto­me­di­cine 2003; 10: Seite 3–7 https://​www​.scien​ce​di​rect​.com/Abge­rufen am 06.01.2020

[13] Sengupta, K. et al.: A double blind, rando­mized, placebo controlled study of the effi­cacy and safety of 5‑Loxin® for treat­ment of osteo­ar­thritis of the knee. Arthritis Res. Ther. 2008; 10 Article number R85 https://​arthritis​-rese​arch​.biomedcen​tral​.com/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​1​0​.​1​1​8​6​/​a​r​2461 Abge­rufen am 06.01.2020

[14] Sengupta, K. et al.: Compa­ra­tive effi­cacy and tole­ra­bi­lity of 5‑Loxin® and Aflapin® against osteo­ar­thritis of the knee: a double blind rando­mized placebo controlled clinical study. Int .J. Med. Sci 2010; 7: Seite 366–377 https://​arthritis​-rese​arch​.biomedcen​tral​.com/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​1​0​.​1​1​8​6​/​a​r​2461 Abge­rufen am 06.01.2020

[15] Majeed, M.: A pilot, rando­mized, double-blind, placebo-controlled trial to assess the safety and effi­cacy of a novel Boswellia serrata extract in the manage­ment of osteo­ar­thritis of the knee. Phyto­ther. Res. 2019; 33(5): Seite 1457–1468. https://​online​li​brary​.wiley​.com/​d​o​i​/​f​u​l​l​/​1​0​.​1​0​0​2​/​p​t​r​.​6338 Abge­rufen am 06.01.2020

[16] Kucharzik, T. et al.: Aktua­li­sierte S3-Leit­linie Colitis ulce­rosa. Z. Gastro­en­terol 2018; 56: Seite 1087–1169

[17] Lang­horst, J.: Pflanz­liche Wirk­stoffe bei CED. Bauch­redner 2014; 2: Seite 46–57

[18] Gupta, I. et al.: Effects of Boswellia serrata gum resin in pati­ents with ulce­ra­tive colitis. Eur. J. Med. Res. 1997; 2: Seite 3743 https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​u​b​m​e​d​/​9​0​4​9593 Abge­rufen am 06.01.2020

[19] Gupta, I. et al.: Effects of Boswellia serrata gum resin in pati­ents with chronic colitis. Planta Med. 2001; 67: Seite 391–395 https://​www​.thieme​-connect​.de Abge­rufen am 06.01.2020

[20] Ju, Liu Zhan et al.: Herbal medi­cine in the treat­ment of ulce­ra­tive colitis. Saudi journal of gastro­en­te­ro­logy Asso­cia­tion 2012; 18(1): Seite 3–10

[21] Gerhard, H. et al.: Therapie des aktiven Morbus Crohn mit Boswellia serrata Extrakt H15. Z. Gastro­en­terol. 2001; 39: Seite 11–17

[22] Gerhardt, H.: Therapie mit Weih­rauch bei Morbus Crohn EHK 2017; 66: Seite 166–171

[23] Holt­meier, W. et al.: Rando­mized, placebo-controlled, double-blind trial of Boswellia serrata in main­tai­ning remis­sion of Crohn’s disease. Good safety profile but lack of effi­cacy. Inflammatory bowel diseases 2011; 17(2): Seite 573–582 https://​academic​.oup​.com/​i​b​d​j​o​u​r​n​a​l​/​a​r​t​i​c​l​e​/​1​7​/​2​/​5​7​3​/​4​6​3​6155 Abge­rufen am 06.01.2020

[24] Gerhardt, H.: Boswellia serrata – eine Kortison-Ersatz-Therapie? Z. f. Kompli­men­tärmed. 2009; 5: Seite 20–25

[25] Rosien, U.: Medi­ka­men­töse Behand­lung aktiver chro­nisch entzünd­li­cher Darm­er­kran­kungen . Arznei­ver­ord­nung in der Praxis 2017; Band 44 Heft 3: Seite 123–131

26.  Kunnum­ak­kara, A. B. et al.: Goog­ling the Guggul (Commi­phora and Boswellia) for Preven­tion of Chronic Diseases. : Fron­tiers in phar­ma­co­logy 2018; 9: Seite 686

[27] Parian, A., B. N. Limketkai: Dietary Supple­ment Thera­pies for Inflammatory Bowel Disease: Crohn’s Disease and Ulce­ra­tive Colitis. Curr. Pharm .Des. 2016; 22(2): Seite 180–188

[28] Ng, S. C. et al.: Syste­matic review: the effi­cacy of herbal therapy in inflammatory bowel disease. Aliment Phar­macol Ther. 2013; 38(8): Seite 854–63 https://​online​li​brary​.wiley​.com/​d​o​i​/​f​u​l​l​/​1​0​.​1​1​1​1​/​a​p​t​.​1​2464 Abge­rufen 06.01.2020

[29 ]Sedighi, B. et al.: Effect of Boswellia papy­rifera on cogni­tive impairment in multiple scle­rosis. Iran J. Neurol. 2014; 13(3): Seite 149–153 https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​u​b​m​e​d​/​2​5​4​2​2734 Abge­rufen am 06.01.2020

[30] Stürner, K. H. et al.: Boswellic acids reduce Th17 diffe­ren­tia­tion via blockade of IL1??-mediated IRAK1 signa­ling. European Journal of Immu­no­logy 2014; 44(4): Seite 1200– 1212

[31] Stürner, K. H. et al.: A stan­dar­dised fran­kin­cense extract reduces disease activity in relap­sing-remit­ting multiple scle­rosis (the SABA phase IIa trial). J. Neurol. Neuro­surg. Psych­iatry. 2018 Apr;89(4): Seite 330–338 https://​jnnp​.bmj​.com/​c​o​n​t​e​n​t​/​8​9​/​4​/330 Abge­rufen am 06.01.2020

[32] Weiß­flog, G.: Auswir­kung der anti­in­flamma­to­ri­schen Wirkung von Boswel­li­asäuren (Weih­rauch) auf die Magnet­re­so­nanz­to­mo­gra­phie bei Pati­enten mit Multi­pler Skle­rose. [Disser­ta­tion] Univer­si­täts­kli­nikum Hamburg-Eppen­dorf 2018

[33] Niesen, Anja: Biolo­gisch wirk­same Boswel­li­asäure-Deri­vate. [Disser­ta­tion] Martin-Luther-Univer­sität Halle-Witten­berg 2008

[34] Gupta, I. et al.: Effects of Boswellia serrata gum resin in pati­ents with bron­chial asthma: results of a double-blind, placebo-controlled, 6‑week clinical study. Eur J Med Res. 1998; 3(11): Seite 511–514 https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​u​b​m​e​d​/​9​8​1​0030 Abge­rufen 06.01.2020

[35] Ferrara, T. et al.: Func­tional study on Boswellia phyto­some as comple­men­tary inter­ven­tion in asth­matic pati­ents. Eur. Rev. Med. Phar­macol. Sci. 2015; 19(19): Seite 3757–3762 https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​u​b​m​e​d​/​2​6​5​0​2867 Abge­rufen am 06.01.2020

[36] Yugan­dhar, P. et al.: A novel herbal compo­si­tion contai­ning extracts of Boswellia serrata gum resin and Aegle marmelos fruit alle­viates symptoms of asthma in a placebo controlled double-blind clinical study. Phyto­ther. Res. 2018 32(1): Seite 140–150 https://​online​li​brary​.wiley​.com/​d​o​i​/​a​b​s​/​1​0​.​1​0​0​2​/​p​t​r​.​5963 Abge­rufen am 06.01.2020

[37] Rethage, J., B. Meier: Olibanum indicum: indi­scher Weih­rauch – Eine Über­sicht. Phyto­the­rapie 2007; 1: Seite 2–7

[38] Poeckel, D., O. Werz: Boswellic acids: biolo­gical actions and mole­cular targets. Curr Med Chem 2006; 13: Seite 3359–3369 http://​www​.eure​ka​select​.com/​5​8​2​5​0​/​a​r​t​icle Abge­rufen am 06.01.2020

[39] Tausch, L. et al.: Iden­ti­fi­ca­tion of human cathepsin G as a func­tional target of boswellic acids from the anti-inflammatory remedy fran­kin­cense. J. Immunol. 2009; 183(5): Seite 3433–42 https://​www​.jimmunol​.org/​c​o​n​t​e​n​t​/​1​8​3​/​5​/​3433 Abge­rufen am 06.01.2020

[40] Ammon H.P.T.: Indian Bowellia oder die Renais­sance des Olibanums in der west­li­chen Welt. Zeit­schrift für Phyto­the­rapie 2013; 34: Seite 70–73

[41] Werz, O.: Weih­rauch als Heil­mittel. Fried­rich-Schiller-Univer­sität Jena 2012 https://​weih​rauch​-experten​.de/​w​e​i​h​r​a​u​c​h​-​s​t​u​d​ien/#

[42] Ammon, H.P.: Boswellic acids in chronic inflammatory diseases. Planta Med 2006; 72: Seite 1100–1116

[43] Heide­meier, A.: Entwick­lung und Anwen­dung von Methoden zur phar­ma­ko­ki­ne­ti­schen Unter­su­chung von Boswel­li­asäuren. [Disser­ta­tion] Justus-Liebig-Univer­sität Gießen 2006

[44] Krüger, Ph.: Unter­su­chungen zur Biover­füg­bar­keit von Boswel­li­asäuren in vitro und in vivo mittels LC-MS. [Disser­ta­tion] Johann Wolf­gang Goethe-Univer­sität Frank­furt am Main 2008

[45] Hüsch J, Bohnet J, Fricker G et al. Enhanced absorp­tion of boswellic acids by a leci­thin deli­very form (Phyto­some®) of Boswellia extract. Fito­ter­apia 2013;84: Seite 89–98 https://​www​.scien​ce​di​rect​.com/ Abge­rufen am 06.01.2020

Dr. rer. nat. Jürgen Schwarzl
Letzte Artikel von Dr. rer. nat. Jürgen Schwarzl (Alle anzeigen)